Stacks Image 4
WSV Rückrundenauftakt nach Maß

Sowohl die Herren I gegen Birkenfeld V als auch die Jugend gegen Grüntal II feiern ungefährdete 9:0 beziehungsweise 6:0 Erfolge. Dagegen müssen die personell geschwächten TT-Damen eine 4:8 Niederlage gegen Herrenberg einstecken.

Zum Rückrundenstart empfing die Jugendmannschaft des WSV Schömberg den CVJM Grüntal II. In Bestbesetzung und mit großem Siegeswillen gingen die Jungs in die Begegnung hinein. Die ersatzgeschwächten Gäste hatten wenig entgegenzusetzen und so ging es mit einer 2:0 Führung in die Einzelpartien. Dort zeigten alle WSV-Akteure eine gute Leistung, sodass Trainer Kevin Eutinger früh taktische Veränderungen vornehmen konnte, um seine Spieler weiter zu fordern. Mit kurzen Angaben und frühen Topspins gewannen Rico Volz, Mateo Ivankovic, Dennis Widmann und Luca Sommer ihre Duelle klar mit 3:0. Somit stand schlussendlich ein 6:0 Erfolg zu Buche.

Mit der Tabellenführung im Rücken und großem Selbstvertrauen traten die Herren I beim TTC Birkenfeld V an. Trotz einiger Anfangsschwierigkeiten, die der WSV insbesondere mit der Umstellung auf den Butterfly-Ball hatte, behielten die Männer aus Schömberg in allen Doppeln die Oberhand. Anschließend folgten umkämpfte Begegnungen von Kevin Eutinger und Michael Metzger, die oftmals bis in die Verlängerung gingen aber dennoch gewonnen wurden. Manuel Bonowitz hatte mit dem Konterspiel von Klaus Forstner zu Beginn etwas zu kämpfen, doch nach dem zwischenzeitlichen 1:2 Satzrückstand drehte er die Partie noch zu einem 3:2 Sieg um. Ein klares 3:0 bescherte dann Bernd Zinser dem WSV. Ebenfalls ein 5-Satz-Spiel sahen die Zuschauer beim Duell Neisz gegen Genthner, doch auch hier hatte der WSV-Spieler die Nase vorne. Mit dem fünften 9:0 Erfolg in dieser Runde bleibt die weiße Weste bestehen.

Die Damen mussten am vergangenen Samstagabend ohne die Knöller Geschwister nach Herrenberg aufbrechen. Zu Beginn des Spiels hielten die WSV-Damen dennoch sehr gut mit. Das Doppel Bareis/Haag sowie Sara Bareis und Jennifer Klingenberg gewannen ihre ersten Einzelpartien. Anschließend folgten jedoch vier Niederlagen in Folge, sodass die Heimmannschaft auf 3:7 davonzog. Der WSV wollte sich aber noch nicht geschlagen geben. Sara Bareis schafft es gegen Jacqueline Pirk bis in den Entscheidungssatz, wo sie mit 11:6 die Oberhand behielt und auf 4:7 verkürzte. Auch Jennifer Klingenberg durfte lange an einen Sieg glauben, doch schlussendlich setzte sich die Spitzenspielerin von Herrenberg mit 2:3 durch und bescherte ihrem Team den 4:8 Sieg.