Herzlich Willkommen!

auf der Internetseite des WSV Schömberg e.V.

Tischtennis, 09.11.2019

WSV Jugend mit Sieg und Niederlage

Die Tischtennisjugend des WSV Schömberg setzte sich mit 6:1 gegen Althengstett durch und verlor danach unglücklich mit 4:6 gegen Mühringen.

Einen Doppelspieltag hatte die Jugend des WSV vor sich. Im ersten Spiel gegen den TTF Althengstett legten die Jungs den Grundstein durch den Gewinn beider Doppel. Und auch danach waren Mateo Ivankovic (3:2) und Dennis Widmann (3:0) im Einzel erfolgreich. Luca Sommer legte anschließend durch seinen 3:0 Triumph auf 5:0 nach. Nach der Niederlage von Tom Kögler war es erneut Mateo Ivankovic, der den 6:1 Sieg besiegelte. 

Gleich danach stand die Begegnung gegen den Tabellenführer aus Mühringen auf dem Programm. Gegen den Favoriten präsentierten sich die Jugend sehr gut und konnte nach dem Gewinn des Doppels Ivankovic/Widmann durch den Einzelerfolg von Dennis Widmann auf 2:2 nachlegen. Leider mussten im hinteren Paarkreuz Luca Sommer als auch Tom Kögler eine unglückliche 2:3 Niederlage einstecken. Zwar wehrten sich Mateo Ivankovic (3:2) und der stark aufspielende Dennis Widmann (3:1) nochmal aber die Niederlagen von Luca Sommer und Tom Kögler machten die bittere 4:6 Niederlage perfekt.

Und auch bei den Bezirksmeisterschaften war der WSV Schömberg erfolgreich. Marcus Zeimet gewann zusammen mit Salvatore Micelotta vom TV Ebhausen den 3.Platz im Doppelwettbewerb der Herren C-Konkurrenz. Im Herren B Wettbewerb holte sich Kevin Eutinger zusammen mit Michael Metzger die Bronzemedaille. Und auch im Einzelwettbewerb stand bei dem WSV-Spieler am Ende ein 3.Platz zu Buche. Damit besiegte Kevin nach drei Siegen in der Vorrunde im Achtelfinale Simon Pfarre vom TTF Althengstett und im Viertelfinale Florian Munde vom TTG Unterreichenbach-Dennjächt. Leider war dann im Halbfinale gegen Bernd Eisenbeis vom CVJM Grüntal Schluss, der sich anschließend auch den Titel sicherte.

In der Mixed-Konkurrenz waren Lena Knöller und Kevin Eutinger im Finale von Fabian Frey und Lena Gaiser nicht zu schlagen und sicherten sich somit den Titel im Spaßturnier. 


Michael Metzger und Kevin Eutinger auf dem Siegerpodest der Herren B Doppelkonkurrenz

Die Begegnungen am Samstag, den 16.November, im Überblick:
10:00Uhr: WSV Jugend - VfL Stammheim II
18:00Uhr: Spvgg Weil der Stadt II - WSV Damen
17:30Uhr: TTC Ottenbronn III - Herren I


Tischtennis, 02.11.2019

WSV-Jugend gelingt Befreiungsschlag

Mit einem 6:1 Sieg über den SF Salzstetten sichert sich die Jugend den 1.Saisonerfolg. Ebenfalls erfolgreich waren die Damen gegen Mühringen (8:6) und die Herren I gegen Oberhaugstett mit 9:0. Nur die Herren II erleiden eine 6:9 Niederlage gegen Unterreichenbach-Dennjächt.

Beim SF Salzstetten war die TT-Jugend des WSV Schömberg zum Siegen verdammt, denn die Heimmannschaft steht wie der WSV noch ohne einen Sieg da. Schon in den Doppeln zeichnete sich heraus, dass es vermutlich ein erfolgreicher Tag werden könnte, denn beide Doppel gingen klar an die Gäste. Anschließend folgten Siege von Dennis Widmann (3:1), Mateo Ivankovic (3:0) und Luca Sommer (3:1). Die darauffolgende Niederlage von Tom Kögler fiel nicht mehr sehr ins Gewicht, da Mateo Ivankovic mit seinem zweiten Erfolg den 6:1 Sieg perfekt machte.

Die Damen standen beim TTC Mühringen vor einer schweren Hürde, denn die Gastgeber traten mit ihrer Bestbesetzung an. Doch der WSV ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen und ging schnell mit 2:0 in Führung. Zwar folgte daraufhin ein 0:3 Ergebnis von Ronja Haag, doch Lena Knöller stellte mit ihrem umkämpften 3:2 Sieg den alten Vorsprung wieder her. Durch die 2:3 Niederlage von Jennifer Klingenberg und dem 3:0 Erfolg von Sara Bareis stand es nach der ersten Einzelrunde 4:2 für den WSV. Es folgten weitere Punkte von Lena Knöller (3:1), Sara Bareis (3:0), Jennifer Klingenberg (3:0) und Ronja Haag (3:0). Dadurch sicherten sich die Damen einen knappen, aber verdienten 8:6 Erfolg. 

Vor einer richtungsweisenden Partie standen die Herren II bei ihrem Heimspiel gegen den TTG Unterreichenbach-Dennjächt III. Nachdem nach nur einem Doppelgewinn zwei Siegen im vorderen Paarkreuz von Jan Haag (3:1) und Kevin Bonowitz (3:2) den WSV mit 3:2 in Führung katapultierten, erhöhten sich die Siegchancen des Heimteams. Doch der TTG schlug mit fünf Siegen in Folge sofort zurück. Kevin Bonowitz (3:2), Ralf Eutinger (3:1) und Michael Vetter (3:1) stemmten sich zwar nochmal dagegen, doch die 6:9 Niederlage konnten sie leider nicht mehr verhindern.  

In der Bezirksklasse hatte der WSV I ein Heimspiel gegen den noch punktlosen TV Oberhaugstett III. Erstmals mit Neuzugang und Rückkehrer Martin Kern begann das Heimteam stark und gewann alle drei Eingangsdoppel recht deutlich. Anschließend waren Michael Metzger und Kevin Eutinger in vier Sätzen erfolgreich. Im mittleren Paarkreuz hatten Manuel Bonowitz und Marcus Zeimet gar keine Probleme und erhöhten das Zwischenergebnis auf 7:0. In seinem ersten Einzel machte es Martin Kern bis zum Schluss spannend, ehe er sich im Entscheidungssatz mit 11:3 den Sieg sicherte. Den Schlusspunkt zum erfolgreichen und klaren 9:0 Erfolg setzte Edvard Neisz mit einem 3:0 Sieg über Frank Seeger. Damit rücken die Schömberger mit nun 5:7 Punkten auf den 4.Tabellenplatz vor.

Neuzugang Martin Kern bezwang mit kurz gespielten Aufschlägen und Topspins seinen Kontrahenten Michael Rentschler.

Die Begegnungen am Samstag, den 09.November, im Überblick:
10:00Uhr: WSV Jugend - TTF Althengstett
12:00Uhr: WSV Jugend - TTC Mühringen II

Tischtennis, 26.10.2019

Aufholjagd wird nicht belohnt

Der WSV I kämpft sich nach hohem Rückstand noch zurück ins Spiel, verliert aber dennoch gegen den TT Altburg mit 7:9. Eine herbe 0:9 Niederlage musste die Zweite gegen den TV Ebhausen II hinnehmen.

In der Kreisliga B wartet der WSV II weiter auf den 2.Saisonsieg, denn auch gegen den TV Ebhausen II gab es nichts zu holen. Erstmals in der Saison konnten die Gastgeber mit ihrer Bestbesetzung antreten und da die Gäste auf zwei Akteure verzichten mussten, waren die Vorzeichen schon klar gesetzt. In den Eingangsdoppeln waren lediglich Jan Haag und Ralf Eutinger nahe an einem Punktgewinn dran, mussten sich aber denkbar knapp im Entscheidungssatz geschlagen geben. Im vorderen Paarkreuz leisteten die WSV-Spieler Ralf Eutinger und Jan Haag zwar reichlich Gegenwehr, doch ein Sieg blieb den beiden leider verwehrt. Auch die tolle Aufholjagd von Markus Rothfuß wurde nicht mit einem Sieg belohnt. Lena Knöller erspielte sich einige Satzbälle gegen Sascha Worbach, doch schlussendlich stand eine 1:3 Niederlage fest. Es folgten zwei 0:3 Niederlagen von Jennifer Klingenberg und Sara Bareis, sodass das Team erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten musste. "Nun haben wir die Duelle gegen die vermeintlich stärksten Teams der Liga hinter uns und sollten in den kommenden Spielen gegen die Tabellennachbarn den ein oder anderen Sieg einfahren", lauteten die abschließenden Worte von Ralf Eutinger.

In der Bezirksklasse musste der WSV I beim nächsten Hochkaräter antreten, dem TT Altburg. Zwar fehlte bei der Heimmannschaft Emil Morof, aber dafür war erstmals der stärkste Akteur der Liga, Philip Peters, mit an Bord. Bei den Gästen ersetzte Kevin Bonowitz den verletzten Routinier Bernd Zinser. Aus den Doppeln wollte der WSV unbedingt mit einer Führung herausgehen, doch dieses Vorhaben ging nicht ganz auf, denn lediglich das Doppel Bonowitz/Zeimet war erfolgreich. Anschließend war Kevin Eutinger drauf und dran den Spitzenspieler der Altburger zu besiegen, doch im entscheidenden Moment traf der WSV-Spieler die falsche Entscheidung, die zum 10:12, 13:11, 10:12 und 9:11 Ergebnis führte. Auch im Spiel Metzger gegen Jackstadt wäre mehr möglich gewesen, doch das Glück war hier nicht auf der Seite des Schömbergers. Im mittleren Paarkreuz zeigten Marcus Zeimet und Manuel Bonowitz gute Leistungen, die jedoch nur bei Manuel Bonowitz mit einem 3:2 Sieg belohnt wurden. Nach der 1:3 Niederlage von Kevin Bonowitz und dem klaren 3:0 Erfolg von Edvard Neisz, lag man mit 3:6 im Rückstand. Nichts zu holen gab es anschließend für Michael Metzger und Kevin Eutinger. Doch wer geglaubt hatte, das Spiel sei nun entschieden, der wurde eines Besseren belehrt. In hart umkämpften Duellen entzauberten Manuel Bonowitz (3:2), Marcus Zeimet (3:2), Edvard Neisz (3:1) und Kevin Bonowitz (3:1) ihre Konkurrenten. Damit musste das Schlussdoppel die Entscheidung bringen, ob der WSV noch mit einem Punktgewinn nach Hause fährt oder erneut eine 7:9 Niederlage einstecken muss. Zweiteres bewahrheitete sich, da Kevin Eutinger und Edvard Neisz mit 0:3 den Kürzeren zogen. Nun geht es die beiden knappen 7:9 Niederlagen gegen Stammheim und Altburg schnell aus dem Köpfen zu bekommen und kämpferisch die noch anstehenden Duelle in Angriff zu nehmen. 

Die Begegnungen am Samstag, den 02.November, im Überblick:
13:00Uhr: SF Salzstetten - WSV Jugend
15:00Uhr: TTC Mühringen II - WSV Damen
15:00Uhr: Herren II - TTG Unterreichenbach-Dennjächt III
18:30Uhr: Herren I - TV Oberhaugstett II

Turnen,19.10.2019

3 Mannschaften schaffen die Qualifikation

Vergangenen Samstag fand in Nagold die Rückrunde des Gaufinales der Mannschaften statt. Unsere Mädchen hatten sich mit einem zweiten (AK8/9), einem dritten (AK 10/11) und dem ersten Platz (offene Klasse ab 12) bei der Hinrunde vor drei Wochen in eine gute Ausgangsposition gebracht. Allerdings war de Abstand bei den jüngsten und mittleren zur Spitze doch sehr beträchtlich, wohingegen unseren großen die Konkurrenz dicht auf den Fersen war.

Ausruhen war somit fehl am Platz. Gleich am Morgen startete die AK10/11 (Helena Haug, Milla Köpcke, Merisa Zoronjic, Josephine Mittelstedt und Amy Federmann) mit einer Aufholjagt. 

Im Vergleich zur Vorrunde zeigten Sie wesentlich mehr Sicherheit am Balken und konnten auch am Sprung ihre Übungen noch einmal deutlich verbessern. Dadurch konnten Sie einiges an Punkten aufholen. Die finale Platzierung konnten Sie aber leider nicht verbessern. Doch die nächste Chance kommt schon in zwei Wochen, denn mit dem Dritten Platz hat sich unser Team für das Bezirksfinale in Dornstetten qualifiziert. Prima.

Nach so einer Vorlage von den Kolleginnen, wollten auch unsere Jüngsten Turnerinnen (Alina Hajdinjak, Leni Simunovic, Victoria Dickmann, Lucia Bahm und Emma Rotter) im zweiten Durchgang zeigen, dass sie nach der Hinrunde noch eins draufsetzen können. Und auch hier sollte der Schwebebalken an diesem Tag wesentlich besser gelingen. Am Reck wurden unsere Mädels sogar ausdrücklich von den Kampfrichtern für die hervorragende Ausführung der Abgänge gelobt. Das gezielte Training in den Wochen der Vorbereitung hatte sich also ausgezahlt. Und tatsächlich rückte man den Erstplatzierten aus der Hinrunde zu leibe und kratzte kurz an einer Goldchance. Am Ende musste man sich aber doch mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Starke Leistung.

Zu später Stunde war dann um 16:15 unsere Mannschaft der offenen Klasse (Marta Vetter, Helen Rotter, Sejla und Dzenita Zoronjic, Laetitia und Francesca Haug, Amelie Kopp und Vivien Vogt) dran. Eine große Herausforderung, zumal unsere Tizi und Helen in den beiden Durchgängen davor schon als Kampfrichter im Einsatz waren, und auch andere Turnerinnen bei den Jüngeren als Betreuer unterstützt haben. Dennoch waren Sie hoch motiviert und wollten alles daran setzen, ihren Vorsprung aus der Vorrunde zu verteidigen. Der Einstieg am Balken schaffte eine solide Basis. Unsere Kampfrichterin Vanessa Maisenbacher, die extra dafür aus Ulm anreiste war sichtlich stolz auf die starken Leistungen. Auch wenn die ein oder andere Turnerin mit ihrer Leistung am Boden dann nicht zufrieden war sollte es das Gerät werden, an dem man sich am meisten verbesserte. Ganze 2,2 Pkt. Doch am Sprung kam der Rückschlag. 1,85 Pkt. weniger als in der Hinrunde. Es wollte einfach nichts passen, nicht der Anlauf, nicht die Sprungbretter und noch nicht einmal der Sprungtisch meinte es gut mit uns. Die Stimmung war dementsprechend kühl. Alles hing nun vom Stufenbarren ab. Bislang unser schwächsten Gerät. Anders als ihre Trainerin waren die Turnerinnen mit ihren Leistungen und Wertungen auch hier nicht zufrieden. Zu groß war vermutlich die Anspannung. Doch die Erleichterung sollte folgen. Auch wenn die Konkurrenz noch einmal mit ihren Besten Turnerinnen angetreten war konnte man den Vorsprung verteidigen und holte mit 0,5 Pkt. Vorsprung den Titel "Gaumeister Mannschaft" nach Schömberg. Gratulation.

Und auch unsere Jungs waren erfolgreich. Konnten wir vom WSV Schömberg leider keine eigene Mannschaft für die Gaurunde im Turngau Nordschwarzwald stellen (es werden mindestens 3 Turner benötigt), so durften Nico und Fabian Giebelhäuser zum ersten Mal im Team des TV Huchenfeld beim Pokalturnen des Turngau Pforzheim antreten. Auch hier war bei der Siegerehrung die Freude groß. Zwei erste Plätze, sowohl in der AK 8/9 Pflichtübungen als auch in der offenen Klasse LK4 Kür.

Allen Turnern ein großes Kompliment für ihre Leistungen und ein herzlicher Dank den Trainern und Betreuern für den langen Tag in der Halle.

Tischtennis, 19.10.2019

Pokalviertelfinale ruft

Mit einem 4:1 Sieg bezwingt die 1.Herrenmannschaft des WSV Schömberg den TTC Birkenfeld III im Kreispokalspiel. Die Jugend verliert unglücklich mit 4:6 in Grüntal. Alle drei Herrenteams konnten ebenfalls keine Siege verbuchen. 

Die Herren I bekamen es im Kreispokal mit einem der Favoriten zu tun, dem TTC Birkenfeld III. Vor heimischer Kulisse erwischte der WSV ein Start nach Mas und ging durch die Siege von Michael Metzger (3:1) und Manuel Bonowitz (3:0) in Führung. Anschließend konnte das Doppel Metzger/Eutinger auf 3:1 nachlegen und Michael Metzger setzte schließlich den Schlusspunkt zum 4:1 Erfolg.

Ohne zwei Leistungsträger reiste die Jugendmannschaft des WSV nach Grüntal. Das Team konnte zwar gut mithalten und sogar durch den Gewinn eines Doppels und Siege von Dennis Widmann und Luca Sommer mit 3:1 in Führung gehen, doch danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und gewannen das Duell schlussendlich mit 4:6. 

Nichts zu holen gab es für die 3.Herrenmannschaft gegen den VfL Stammheim IV. In den Eingangsdoppeln waren lediglich Mateo Ivankovic und Ralph Hildner nahe dran an einem Punktgewinn. Der daraus resultierende 0:3 Rückstand erhöhte sich durch die Niederlagen des vorderen Paarkreuzes. Anschließend hatte Jennifer Klingenberg in ihrem Einzel den längeren Atem und gewann mit 19:17, 13:11 und 11:7 das Spiel. Bei lediglich einem Sieg sollte es jedoch bleiben, was zu einer 1:9 Niederlage führte.

In der Kreisliga B kam es ebenso zum Duell zwischen Schömberg und Stammheim. Und auch hier stand das WSV-Team auf verlorenem Posten. Zwar konnten die Hausherren ein Doppel für sich entscheiden aber in den folgenden Einzelbegegnungen sollten der Heimmannschaft keine weiteren Siege mehr gelingen. Jan Haag und Michael Vetter hatten zwar den Sieg vor Augen, doch auch sie mussten sich im Entscheidungssatz geschlagen geben. "Auch die folgenden Spiele werden nicht einfach werden, doch wir müssen weiter optimistisch bleiben und dürfen nicht den Kopf in den Sand stecken, dann werden wir in Zukunft auch punkten", so der frustrierte aber dennoch optimistische Kapitän Jörg Eutinger. 

Das Tischtenniswochenende komplettierten die Herren I gegen Stammheim I. Diese vier Stunden hatten es in sich und waren nichts für schwache Nerven. Zwar lag man nach den Doppeln mit 1:2 in Rückstand, doch dann kam der WSV in Schwung. Kevin Eutinger entzauberte in einem dramatischen und hochklassigen Duell mit 18:16 im 5.Satz den Spitzenspieler der Gäste und Michael Metzger legte mit einer taktischen Meisterleistung auf 3:3 nach. Anschließend folgten Siege von Manuel Bonowitz und Bernd Zinser. Michael Metzger musste sich zwar mit 2:3 geschlagen geben, doch der bärenstarke Kevin Eutinger setzte sich mit 3:2 durch. Leider gelang es Manuel Bonowitz, Bernd Zinser und Kevin Bonowitz nicht nachzulegen, sodass lediglich der Sieg von Edvard Neisz dazu führte, dass der WSV mit einem 7:8 ins Schlussdoppel ging. Auch hier hatte man mit 2:3 das Nachsehen und verlor somit die Partie mit 7:9.

[Bild: "Edvard Neisz im Duell gegen Simon Gravelschomaker"]

Die Begegnungen am Samstag, den 26.Oktober, im Überblick:
14:30Uhr: TV Ebhausen II - Herren II
15:30Uhr: TT Altburg - Herren I

Tischtennis, 12.10.2019

WSV Express nimmt Fahrt auf

Die TT'ler vom WSV Schömberg bejubeln nach dem 9:3 Erfolg über den TTF Althengstett ihren ersten Saisonsieg

"Es fühlt sich gut an, den ersten Saisonerfolg verbuchen zu können. Es war heute ein hartes Stück Arbeit, denn der 9:3 Sieg sieht deutlicher aus als es eigentlich war", so der glückliche Kapitän Kevin Eutinger. Der TTF Althengstett stellte die Männer vom WSV Schömberg vor eine schwierige Aufgabe. Schon in den Eingangsdoppeln mussten die Hausherren alles in die Waagschale werfen, um am Ende mit einer 3:0 Führung dazustehen. Auch im vorderen Paarkreuz behielten die WSV-Akteure Michael Metzger (3:1) und Kevin Eutinger (3:1) die Oberhand. Als zudem noch Manuel Bonowitz mit sehenswerten Ballwechseln seinen Kontrahenten Michael Olbrich in fünf Sätzen bezwang, sah man sich schon auf der Siegesstraße. Simon Pfarre hatte jedoch etwas dagegen und bescherte den Gästen den ersten Punktgewinn. Die defensive Spielweise, gespickt mit harten Konterbällen, verhalf Edvard Neisz zu einem knappen aber dennoch verdienten 3:2 Erfolg. Anschließend musste Bernd Zinser leider Lehrgeld zahlen und auch Michael Metzger konnte seinen komfortablen Vorsprung nicht über die Ziellinie retten. Somit waren es abermals Kevin Eutinger (3:2) und Manuel Bonowitz (3:1), die zwei Punkte für den WSV erspielten und den 9:3 Sieg perfekt machten. 


[Bild: "v.l. Bernd Zinser, Michael Metzger, Kevin Eutinger, Marcus Zeimet, Manuel Bonowitz, Edvard Neisz"]

Die Begegnungen am Samstag, den 19.Oktober, im Überblick:

10:00Uhr: CVJM Grüntal - WSV Jugend
15:00Uhr: Herren II - VfL Stammheim III
18:30Uhr: Herren III - VfL Stammheim IV
18:30Uhr: Herren I - VfL Stammheim I

Biathlon 30.09. bis 06.10.2019

Erfolgreicher Saisonauftakt der Schömberger Biathleten beim Deutschlandpokal in Clausthal-Zellerfeld / Harz

Tim Nechwatal holt zwei Podestplätze nach Baden-Württemberg

Du weißt, dass die Biathlonsaison beginnt, wenn die Temperaturen kurz vor dem Gefrierpunkt liegen, der Niederschlag nicht aufhören will und auch die Brockenspitze sich lieber in ein weißes Nebelkleid verhüllt.

Also „ideale Bedingungen“ für unsere 4 qualifizierten Athleten beim diesjährigen Auftakt zum Deutschlandpokal / Nordcup in Clausthal – Zellerfeld. Im dortigen Landesleistungszentrum Zellerfelder Tal gingen 146 Nachwuchsskijäger in den Altersklassen Jugend I AK16 (Jg. 2004), Jugend I AK17 (Jg. 2003) und Jugend II AK18/19 (Jg. 2001 und 2002) an den Start. 

Los ging es am Freitagmorgen mit einem Skiroller-Berglauf ohne Waffe und in der für Biathleten etwas ungewöhnlichen klassischen Technik. Auf der gesperrten Bergstraße zwischen den Gemeinden Altenau und Torfhaus mussten auf einer 6km langen Strecke 327 Höhenmeter erklommen werden. Trotz widriger äußerer Bedingungen und einiger Klassik-Spezialisten im Feld liefen die Schömberger Biathleten ein starkes Rennen. Tim Nechwatal konnte auf dem langen Anstieg sein schnelles Anfangstempo halten und erreichte als Dritter die Bergstation. Damit sicherte er den ersten Podestplatz für die Skiverbände Baden-Württemberg. Ebenfalls mit einer starken Laufleistung kam Gregor Dittrich (Platz 22) in der AK18/19 ins Ziel. Bei den Mädels liefen Lea Nechwatal (Platz 18) und Meike Schaible (Platz 22) ein technisch sauberes Rennen und konnten sich in dem starken Teilnehmerfeld sehr gut behaupten. 

Auf der anspruchsvollen Zellerfelder Wettkampfstrecke galt es dann am Samstagmorgen im Skiroller-Sprintrennen zu punkten. Diesmal mit der Waffe und in der Skating-Technik unterwegs, zeigten unsere Biathleten, dass sie im Bundesvergleich ganz vorne mitmischen können. Tim Nechwatal (2/1 Platz 2) ließ in seiner Lieblingsdisziplin nichts anbrennen und holte mit einem guten Schießergebnis den nächsten Podestplatz nach Baden-Württemberg. Lea Nechwatal schoss sich mit umgekehrtem Trefferbild (1/2 Platz 9) und einer starken Laufleistung verdient in die Top-Ten. Meike Schaible (1/2 Platz 22) gab auf der Strecke alles. Das Vortagesrennen steckte ihr jedoch noch in den Beinen und verhinderte eine vordere Platzierung. Gregor Dittrich (0/2 Platz 13) sicherte sich im Sprintrennen in der jahrgangshöheren Wertung der AK 18/19 eine sehr gute Platzierung.

Abschließend musste dann am Sonntag ein Crosslauf im Massenstart mit zwei liegenden und zwei stehenden Schießeinlagen absolviert werden. Einmal mehr konnte Meike Schaible (4/0/2/2 Platz 12) ihre Cross-Laufstärke ausspielen. Leider verhinderten 4 Fehler im ersten Liegend Anschlag eine eigentlich verdiente Top-Ten-Platzierung. Auch Gregor Dittrich (2/0/1/0 Platz 17) kämpfte sich wacker durch den zwischenzeitlich komplett aufgeweichten Kurs und holte sich aufgrund seiner konzentrierten Arbeit am Schießstand eine gute Platzierung. Starkes Schießen auch bei Lea Nechwatal (1/1/2/4 Platz 20), die lediglich am letzten Anschlag der Belastung auf der harten Strecke Tribut zollen musste. Wie stark er läuferisch unterwegs ist zeigte Tim Nechwatal (3/2/3/4 Platz 5), der sich trotz 12 Strafrunden immer noch unter die Top-Five einreihen konnte.  

Insgesamt ergibt sich folgender Zwischenstand in der Gesamtwertung des Deutschlandpokals:


AK 16 männlich: Platz 2 Tim Nechwatal
AK 16 weiblich: Platz 15 Lea Nechwatal
AK 17 weiblich: Platz 21 Meike Schaible
AK 18/19 männlich: Platz 19 Gregor Dittrich

Auch Trainerin Tanja Bauer war mit der Leistung ihrer Schützlinge sichtlich zufrieden: „Nach dieser ersten Standortbestimmung auf Bundesebene gilt es jetzt gesund durch die nächsten Wochen zu kommen und die Trainingsintensität langsam auf Wettkampfniveau zu steigern. Hierzu stehen neben unserem umfangreichen Stützpunkttraining in Schömberg weitere Kader-Trainingslager im In- und Ausland auf dem Programm.“

Die nächsten Wertungsrennen zum Deutschlandpokal finden im Dezember in Obertilliach (AUT) und anschließend im Martelltal (ITA) statt. 

  • Gregor_Meike_Lea_Tim
  • Meike Schaible Sprint
  • v.l.n.r.Tim Nechwatal und Gregor Dittrich


Biathlon, 05./06.10.2019

Regen, Wind und Sonne prägten das RWS Finale

Wirklich ins Wasser gefallen ist das Präzessionschiessen am ersten Wettkampftag des RWS Cup Finale. Während des Wertungsschiessen wechselte das Wetter zwischen Starkregen, Wind und leichtem Regen hin und her. Eine richtige Glückslotterie für die Schützen. Unsere drei Starter Tim Zeimet, Jana Bottesch und Vivica Pfingst versuchten ihr bestes. Doch unter die ersten Zwanzig reichte es für keinen.


Am zweiten Tag wurde ein Verfolger mit Klassikrollern gestartet. Mit den Ringrückständen vom Vortag wurde die Startreihenfolge aufgestellt.
Mit Stockbruch unmittelbar nach dem Start konnte Tim Zeimet schnell einen neuen Stock bekommen und sein Rennen fortsetzen. Auf der anspruchsvollen Strecke landete er im Ziel auf Rang 20. Mit den Zeitrückständen vom RWS Schiessen und gesundheitlich nicht ganz Fit, gingen Jana Bottesch und Vivica Pfingst an den Start. Jana konnte sich um einen Rang verbessern und wurde einundzwanzigste. Vivica schob sich von Rang 27 auf Rang 24 vor.

Im Massenstart Cross, unter Staffelbedingungen am Schiessstand, lief Jana trotz einer Strafrunde auf Rang 18. Vivica schaffte es, mit den Nachladern alle Scheiben abzu-räumen und wurde zweiundzwanzigste. Tim konnte ebenfalls den Schiessstand fehlerfrei verlassen. Er belegte an diesem sonnigen Sonntag Rang 25 in der Schüler-

klasse 13.

Tischtennis, 05.10.2019

Gedrückte Stimmung trotz Punktgewinn

Der WSV Schömberg I muss sich in Gültlingen mit einem 8:8 zufrieden geben. Auch die Jugend kommt gegen Baiersbronn nicht über ein Unentschieden hinaus. Nach großem Kampf verlor die 2.Mannschaft gegen Nagold mit 5:9. Und auch für die Herren III gab es zwei Niederlagen gegen Birkenfeld (2:9) und Ebhausen (0:9).

Endlich begann auch für die Jugendmannschaft des WSV Schömberg die Tischtennissaison. Die erfolgshungrige Truppe um Spitzenspieler Mateo Ivankovic bekam es am ersten Spieltag mit dem SV Baiersbronn zu tun. Die Gäste waren von Anfang an hell wach und überrumpelten den WSV durch den Gewinn beider Eingangsdoppel. Danach zeigte Mateo Ivankovic jedoch seine ansteigende Formkurve und erzielte den ersten Punkt für die Hausherren. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Da Tom Kögler, Luca Sommer (2) und abermals Mateo Ivankovic für den WSV punkteten, ergab sich schlussendlich ein 5:5 Unentschieden.

Nichts zu holen gab es für die Herren III beim TTC Birkenfeld VI (2:9) und anschließend vor heimischen Publikum gegen den TV Ebhausen III (0:9). Gegen Birkenfeld rechnete sich die WSV-Truppe schon etwas mehr aus, doch in den knappen Duellen behielt stets die Heimmannschaft die Oberhand. Lediglich das Doppel Ivankovic/Vetter und Michael Vetter im Einzel waren für den WSV erfolgreich. Gleich danach ging es zurück nach Schömberg, wo die Begegnung gegen den TV Ebhausen III auf dem Programm stand. Trotz guter Gegenwehr und vielen hart umkämpften Sätzen blieb den Hausherren ein Punktgewinn verwehrt. Das Doppel Hildner/Vetter und Jennifer Klingenberg waren hierbei mit ihren unglücklichen 2:3 Niederlagen am nächsten am Punktgewinn dran. 

Für das Heimspiel gegen den Titelfavoriten Nagold rechneten sich die Herren II nicht viel aus. Sie wollten versuchen die Gäste so gut es geht zu ärgern und den ein oder anderen Punktgewinn zu erzielen. Leider konnte dieses Vorhaben in den Eingangsdoppeln nicht in die Tat umgesetzt werden. Danach zeigten die WSV-Akteure jedoch überaus ansehende Leistungen. Kevin Bonowitz hatte gegen Spitzenspieler Tobias Frey sogar fünf Matchbälle, die er allesamt ausließ. Besser machten es anschließend Ralf Eutinger, Ronja Haag und Markus Rothfuß, die ihre Partien recht souverän gewannen. Im weiteren Spielverlauf entfesselte Jan Haag mit atemberaubenden Angriffsbällen seinen Kontrahenten und auch Lena Knöller durfte sich nach ihrem knappen 3:2 Erfolg in die Siegerliste eintragen. Schlussendlich stand jedoch eine 5:9 Niederlage zu Buche.

Hitzige Duelle erwartete das Starensemble aus Schömberg beim SV Gültlingen. Es gab lautstarke Wortgefechte, fliegende Schläger, kaputte Bälle und reichlich Diskussionsstoff. Dennoch wurde auch Tischtennis gespielt. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Bezirksklassenspiel, bei dem die Zuschauer voll auf ihre Kosten kamen. Der WSV setzte sich durch die Erfolge von Neisz/Eutinger, Metzger/Zinser schon in den Doppeln etwas ab und konnte diese Führung durch die Siege von Kevin Eutinger (3:1), Manuel Bonowitz (3:1), Marcus Zeimet (3:2) und Edvard Neisz (3:1) ausbauen. Einen großen Schritt Richtung Auswärtssieg hätte Kevin Eutinger machen können, doch ihm gelang es nicht nach der komfortablen 2:0 Führung den Sack zuzumachen und somit rückte Gültlingen auf 5:6 heran. Der überragende Manuel Bonowitz zeigte auch in seinem zweiten Duell seine herausragende Form und brachte seinen Widersacher zur Verzweiflung und zu strittigen Aktionen und gewann die Partie mit 3:2. Bernd Zinser erzielte anschließend den 8.Punkt für den Aufsteiger und das Schlussdoppel Eutinger/Neisz war drauf und dran den Sieg perfekt zu machen. Nach der 2:0 Satzführung kamen die Hausherren jedoch zurück ins Spiel und der WSV fand kein Mittel mehr gegen die aggressive Spielweise ihrer Kontrahenten. Schlussendlich musste man sich mit dem 8:8 Unentschieden begnügen. 

Die Begegnungen am Samstag, den 05.Oktober, im Überblick:
18:30Uhr: Herren I - TTF Althengstett


[Bild: "Kevin Bonowitz und Jan Haag bei ihren Duellen gegen die VfL-Spieler"]

Turnen, 29.09.2019

Schömberger begeistern bei Mannschaftswettkampf

Nach der langen Sommerpause ging es vergangenen Sonntag in Altensteig mit der Hinrunde der Mannschaftswettkämpfe endlich wieder los. 
Die Turnerinnen des WSV Schömberg waren trotz der kurzen Vorbereitungszeit Top in Form.

Den Anfang machten am Vormittag unsere Mädels der AK10/11 (Stella Renk, Helena Haug, Milla Köpcke, Amy Federmann und Josephine Mittelstedt). Nach erstklassigen Wertungen am Sprung und Barren wurde das "Zittergerät" Balken den Mädchen an diesem Tag jedoch leider zum Verhängnis. Durch einige Stürze und Fehler in der Ausführung mussten sie hier hohe Abstriche hinnehmen. Diese konnten Sie auch am Boden leider nicht mehr aufholen. Dennoch durften Sie sich am Ende über einen hervorragenden 3. Platz freuen. Mit 11,15 Pkt. Rückstand auf die erstplatzierten wird die Aufholjagd in der Rückrunde eine große Herausforderung.

Im zweiten Durchgang am Mittag starteten dann unsere Kleinsten in der AK8/9 (Emma Rotter, Lilly und Leni Simunovic, Lucia Bahm und Alina Hajdiniak). Mit starken Leistungen an allen 4 Geräten schafften Alina Hajdiniak (2. i.d. Einzelwertung) und Leni Simunovic (5. i.d. Einzelwertung) eine souveräne Grundlage für das Mannschaftsergebnis. Auch wenn es bei den Teamkolleginnen an dem einen oder anderen Gerät leider nicht optimal gelaufen ist, so konnten sie doch in ihren jeweiligen Paradedisziplinen punkten. Das Gesamtergebnis, für das die jeweils 3 besten Wertungen pro Gerät addiert werden, konnten sie somit optimal ergänzen und sicherten sich in einem sehr starken Starterfeld gemeinsam den spitzenmäßigen 2. Platz. Ein Rückstand von 7,65 Pkt auf die erstplatzierten ist auch hier nicht ohne, aber für einen Schömberger ist doch nichts unmöglich.

Ebenfalls am Nachmittag gingen dann noch unsere Turnerinnen (Vivien Voigt, Dzenita und Sejla Zoronjic, Delia Schleicher, Helen Rotter, Francesca und Laetitia Haug) der offenen Klasse (ab 12) an den Start. In dieser Gruppe kann man mit soliden Übungen in den mittleren Leistungsbereichen keinen Blumentopf mehr gewinnen. Und so hieß es - frei nach dem Motto: "Wer nichts wagt, der nichts gewinnt." - ran an die Höchstschwierigkeiten. Gleich zu Beginn am Balken, machte sich nach den ersten Fehltritten Unsicherheit breit, ob die Strategie aufgeht. Doch wie auch bei den weiteren Geräten, zeigten sich immer mindestens 3 unserer Mädels nervenstark und holten die gewünschten hohen Wertungen. Nach Balken und Boden zeichnete sich noch ein leichter Rückstand gegenüber dem VfL Nagold ab. Am Sprung und Stufenbarren sollte sich das Blatt jedoch wenden und der Mut und Einsatz unserer Turnerinnen wurde im Endeffekt mit einem grandiosen 1. Platz belohnt. 
Ausruhen darf man sich jetzt aber noch nicht, denn bis zur Rückrunde in 3 Wochen heißt es: "An der Ausführung feilen, Sicherheit gewinnen und an der ein oder anderen Stelle die Schwierigkeit noch einmal erhöhen."

Allen drei Mannschaften herzlichen Glückwunsch zu diesen spitzen Plätzen und viel Erfolg für die Rückrunde in Nagold.
Ein besonderer Dank an unsere Kampfrichter (Laetitia und Helen - "erster Einsatz, Spitze!") sowie die Trainer Gabi, Olga und Anna.

  • 20190929_Bild 3
  • 20190929_Bild 2